Schüler müssen sich in den Weihnachtsferien testen lassen

Anders als in den Herbstferien gelten Schüler in den Weihnachtsferien nicht mehr als getestet. Sie müssen sich also künftig testen lassen, wenn sie in den Ferien entsprechende Einrichtungen besuchen möchten.

 

Die Regelung gilt für Schülerinnen und Schüler ab dem sechsten bis zur Vollendung des 18. Lebensjahrs. „Kinder müssen in den Ferien einen Test vorlegen“, teilt das Sozialministerium in Stuttgart auf Anfrage mit. Dies betreffe all die Bereiche, in denen 3G, 2G oder 2G plus gilt.

 

In den Herbstferien galten Schüler grundsätzlich als getestet. Sie mussten keinen extra Testnachweis erbringen. Das ändert sich nun in den kommenden Ferien.

 

„Bis einschließlich 26. Dezember bleibt die Schülerausweis-Regel anwendbar, danach brauchen sie einen Test, wenn sie nicht geimpft sind“, so das Sozialministerium. Allerdings mit folgender Ausnahme: „Für die beurlaubten Schülerinnen und Schüler gilt die Schülerausweisregelung nicht.“

In der Weihnachtswoche haben Eltern die Wahl, ob sie ihre Kinder für die drei letzten Schultage vor Weihnachten in die Schule schicken, oder lieber im Homeschooling zu Hause lassen möchten. „Angesichts der selbst gewählten Isolation benötigen diese Schüler diese Reglung jedoch ohnehin nicht, da sie ja keine Einrichtungen mit 2 G-Beschränkung betreten“, heißt es von Seiten des Landes. Sollte dies doch der Fall sein, ist ein Testnachweis erforderlich.

Einen negativen Schnelltest von einer zertifizierten Teststelle ist dann übrigens auch für die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel nötig.

Kinder unter sechs Jahren sind von dieser Regel ausgenommen.

Autor: Julia Essich-Föll 15.12.2021 LKZ